09-2007

Katholische Kirchengemeinde in Hessisch Lichtenau

[Download 336 KB]

© 2013 Angelika A. Beckmann  |  WERKSTATT für Textilkunst und Paramentik in Petersberg

01-2009

„blick in die kirche“, Ausgabe 01.2009, Seite 13

[Download 256 KB]

07-2009

Artikel aus der Fuldaer Zeitung vom 11.07.2009

[Download 1,2 MB]

07-2009

Rede zur Vernissage am 06.07.2009

Dr. Roland Held, Kunstkritiker aus Darmstadt

[Download 72 KB]

09-2009

Veröffentlichung

Haus der Kunst „Einladung“ 25.09.2009

[Download 384 KB]

2001

Veröffentlichung

Skulpturengarten „Dämonen Mensch - Mensch Götter“

hrsg: Stadt Meiningen, 2001

04-2010

Artikel in der Zeitschrift „Kunst und Kirche – Textil“ Nr. 4
(Auszug) Seite 48 - 53


(... Eine vergleichbare Gestaltung des gesamten Altar-Kanzel-Ensembles erarbeitete Angelika A. Beckmann der Kirche in Oberkalbach. Ihre Lösung setzt einen sarken vertikalen Akzent mit einem breiten Streifen, der vom Boden der Kirche über den Altar und die Kanzel bis unter den Schalldeckel aufsteigt. Die vier liturgischen Farben evozieren verschiedene Stimmungen und integrieren je verschieden das Altarkreiz. Die großen Flächen der liturgischen Wandarbeit (120x 450cm) sind mit z.T. transparenter Textilmalerei gearbeitet und strahlen eine Leichtigkeit aus, die im Zusammenhang der Paramentik geradezu erstaunt. Einige Applikationen (Bestickung mit Glasscherben auf gefältetem Batist) scheinen einen ephemeren Charakter zu haben und sind also nicht für die Ewigkeit gearbeitet wie das normale Evangelische Parament. Das ist  sehr schön und erinnert daran, dass die Verbindung eines historischen Kirchenraumes mit dem Heute stärker als bisher durch textile Raumeingriffe geleistet werden können. ...)

09-2013
Stichwort des Monats:
Mikwe - rituelles Tauchbad

Das rituelle Tauchbad – die Mikwe – gehört zur Standardeinrichtung einer
traditionellen jüdischen Gemeinde.

In der Mikwe können Menschen und Geräte, die im spirituellen Sinne „nicht rein“ sind, durch Untertauchen in fließendem, lebendigem Wasser, das nicht von Menschenhand geschöpft wird, spirituell „rein“ werden. Die Vorstellung, durch Untertauchen in oder Berührung mit Wasser zu einem kultisch reinen Zustand zu gelangen, gibt es auch in anderen Religionen. Die Mikwe hat in keiner Weise mit Körperpflege zu tun, sondern mit der Reinigung der Seele als religiöser  Akt durch eine Art „Heiligungswasser“. Das Wort Mikwe stammt aus dem Hebräischen und bedeutet wörtlich Wasser-Ansammlung. Eine Mikwe muss ein Mindestvolumen von 800 Litern umfassen. Ihr Wasser muss „lebendiges“ Wasser aus einer Quelle, einem Fluss... [weiterlesen]

Mikwe im Tempel Beth-El
in Birmingham

(Copyright Wikicommons)

Der komplette Text steht Ihnen hier als PDF-Download zur Verfügung

09-2013
Rauminstallation: Heubach

Das Mikwebad im orthodoxen Judentum

Das im orthodoxen Judentum vorgeschriebene Ritualbad der Frauen fand und findet in eigens dafür gebauten, oft unterirdisch liegenden... [weiterlesen]

Der komplette Text steht Ihnen hier als PNG-Download zur Verfügung